Moshe Feldenkrais

Wer war Moshe Feldenkrais?

Dr. Moshe Feldenkrais, 1904 in Slawuta/Russland geboren, wanderte 1919 nach Jerusalem aus und wurde Ingenieur. Zu Studienzwecken ging er nach Paris und promovierte an der Sorbonne in angewandter Physik. Dort forschte er gemeinsam mit Frédéric Joliot-Curie am Kernspaltungsprogramm. Die Zeit des 2. Weltkrieges verbrachte er in England und arbeitete für die Britische Admiralität. Nach dem Krieg kam Feldenkrais nach Israel zurück und übernahm die Leitung des wissenschaftlichen Forschungsinstitutes des israelischen Verteidigungsministeriums. Er starb 1984 in Tel Aviv.

Wie kam Moshe Feldenkrais zu seiner Methode?

In einem Interview mit Schechner R. in Tel Aviv 1965 antwortet er:

“Als junger Mann spielte ich Fussball und dabei riss mir ein Kreuzband des Knies. Später stellte sich heraus, dass in allen Stresssituationen meines Lebens das Knie anfing weh zu tun und den ganzen Tag geschwollen war. Ich konnte nicht laufen. Nach ein paar Jahren konsultierte ich einen Chirurgen. Er untersuchte das Knie und kam zu dem Ergebnis, dass es operiert werden müsse.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es durch eine Operation besser würde, läge allerdings bei nur 50%. Ich verabschiedete mich von ihm, ohne mich operieren zu lassen, obwohl er noch sagte, ich könne mit diesem Knie nicht mehr laufen.”

Daraufhin begann Moshé Feldenkrais seine eigenen Bewegungsabläufe, sein Verhalten in Stresssituationen, Anatomie, Physiologie, Neurologie und Psychologie intensiv zu studieren und erforschen, was zur erfolgreichen Heilung seines Knies führte. Was Feldenkrais, initiiert durch seine Knieverletzung, an sich selbst ausprobierte und lernte, bewog ihn die Unterrichtsformen Funktionale Integration und Bewusstheit durch Bewegung zu entwickeln und seine Entdeckungen weiter zu vermitteln.


"Wer keine Fehler macht kann auch nicht lernen."

Moshe Feldenkrais