Hintergründe der Feldenkrais Methode

05.03.2020 · Feldenkrais Methode, Zitate · 2 Kommentare

Die Feldenkrais Methode ist ein Konzept, bei der das Lernen über die Bewegung im Vordergrund steht. Der/die Lernende entdeckt über Bewegungshandeln und unterstützende Hinweise des Lehrers/Lehrerin Zusammenhänge und Verbindungen: die Gleichzeitigkeit von motorischem Aspekt (Bewegung), kognitivem Bereich (Denken, Vorstellung), dem emotionalen Anteil (Gefühle) und den kinästhetischen Blickwinkel (Wahrnehmung, was spüre ich).

Der/die Lernende wird sich seines Handelns bewusst und bemerkt – vielleicht – seine Gewohnheiten, erfährt Alternativen und kann sich ändern, etwas Neues auszuprobieren,… Er/Sie kann sich zwischen Alternativen entscheiden: Wie viel vom Buffet „Feldenkrais“ will ich probieren, was schmeckt mir?

Innere Achtsamkeit, Aufmerksamkeit, Respekt vor sich und den anderen sind wesentlich für die entstehenden Wirkungen: wenn ich mir darüber bewusst bin, wie ich etwas tue, was ich wahr nehme, … wenn ich Alternativen entdecke, kann ich diese bewerten und in mein Leben integrieren,…

Inneres Erleben, Ruhe,… das Entdecken von Wahlmöglichkeiten, der freundliche, liebevolle sanfte Umgang mit sich,… sind oft Gegensätze zum leben in einer Leistungsgesellschaft, wo viel Tun oder viel Haben zählt.

Energy Greeting 2021

11.01.2021 · Energy Greeting · Keine Kommentare

Herzlich Willkommen zur Meditation in Bewegung. 

Hier findest du die 18 Formen erklärt, worauf du beim Ausführen besonders achten solltest.

Die Vorbereitung zum Aufwärmen kannst du für die Formen 1 + 2 benutzen.

Die Eröffnungsgeste führst du zu Beginn und am Ende aus.

Ich wünsche dir viel Freude und Entspannung beim Ritual.



Atemweg – bewegte Auszeit in der Natur

29.12.2020 · Aktiv im Freien · Keine Kommentare

Die Natur nährt uns mit Sauerstoff, sie schenkt uns vielfältige Grüntöne in Blättern, Halmen und Wiesen. Es können alle Sinne wahrgenommen werden, wenn wir uns öffnen und es zulassen. Auch bei Stress und Unklarheiten ist ein Spaziergang im Wald eine gute Wahl, um danach mit einer anderen Perspektive auf die Dinge zu sehen, um neue Lösungen zu finden.

Auf spielerische Art ermöglicht der Atem-Weg auf zwei unterschiedlich langen Routen durch das Waldgebiet der Gemeinden Oftringen, Safenwil, Uerkheim und Zofingen, sich bewusst zu erleben, mehr über das Atmen zu erfahren und mit einfachen Übungen die Atemkraft selber zu entdecken.

Unser Ausgangspunkt war Safenwil, wo ein Parkplatz beim Schützenhaus zur Verfügung steht.

Mehr Informationen zum Weg findest du hier: Atemweg_Flyer_2020

den Beckenboden erkunden

07.10.2020 · Bewusstheit durch Bewegung · Keine Kommentare

Der Beckenboden besteht aus drei Muskelschichten.

  1. äussere
  2. mittlere
  3. innere

1. Die äußere Beckenbodenschicht, die direkt unter der Hautoberfläche verläuft, kannst du dir als eine Schlaufe in Form einer Acht vorstellen. Sie verbindet das Steißbein mit dem Schambein. Zwei Ringmuskeln können die Öffnungen des Körpers – den After und die Harnröhre – verschließen. Diese Verschlüsse können muskelunabhängig von den anderen beiden Schichten des Beckenbodens angespannt werden.

2. Diese Muskelplatte liegt über der äußeren Beckenbodenschicht und ist von beiden Seiten in eine Schicht festen Bindegewebes (Faszien) eingebettet. Du kannst sie dir als Dreieck zwischen den Sitzbeinknochen und dem Schambein vorstellen. Ihre Hauptaufgabe besteht in der Stabilisierung des Beckens, und sie hat eine wichtige Rolle für die Statik der Wirbelsäule. Ein großer Teil der Muskelfasern ist hier deshalb dem direkten Willen unterworfen. Außerdem federt diese Schicht Druckbelastungen aus dem Bauchraum, wie sie etwa bei Husten und Niesen entstehen, ab.

3. Den Beckenboden kann man sich als eine Schale der inneren Organe vorstellen. Die innerste Muskelschicht des Beckenbodens ist der Boden dieser Schale, die sie fächerförmig auskleidet. Sie verläuft vom Kreuzbein bis zum Schambein, kann kaum unabhängig ange-spannt werden, besitzt allerdings ein enormes Schwingungspotenzial nach oben in den Bauchraum und bodenwärts. Das zeigt sich etwa beim Singen, Sprechen und sogar bei jedem Atemzug. Eine angemessene Spannung dieser Beckenbodenschicht ist wichtig für unsere Körperhaltung, unser Erscheinungsbild: Ist diese Schicht angespannt, erhöht sich auch die Spannung im ganzen Körper, ist sie entspannt, erschlafft das Körperbild.

Beckenboden Anatomie Feldenkrais Methode

hochsensibel durch das Leben ohne Reizüberflutung

20.03.2020 · Hochsensibilität · Keine Kommentare



Nicht weil Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht,
sondern weil wir sie nicht wagen,
bleiben sie unerreichbar.

Seneca

Tests

Dr. Elaine Aron, englisch
zartbesaitet.net

Woran erkenne ich Hochsensible?

  • Irgendwie anders (Aussenseiter, Individualist, schüchtern)
  • Sensorische Empfindlichkeit, Überreizung
  • Reges Innenleben, Nachhallen von Emotionen, Gedanken
  • Ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, hohe Empathie
  • Hohe Kreativität, Suche nach Sinnhaftigkeit
  • Entscheidungen fallen schwer
  • Veränderungen sind schwierig
  • Perfektionismus, Langeweile
  • Übermässige Anpassung
  • Höhere Krankheitsraten
  • Stärkeres Rückzugsbedürfnis
  • Grosses Harmoniebedürfnis
  • Hohe Begeisterungsfähigkeit
  • Vielseitige Interessen
  • Ganzheitliches und vernetztes Denken
  • Kreativ, künstlerisch begabt und ideenreich
  • Gewissenhaft und verantwortungsvoll
  • Erschrecken leicht
  • Suchen den Sinn im Leben, Handeln

Literatur

 

Der Körper – Barometer der Seele – Jacques Martel
ISBN 978-3-86731-097-0

Hochsensibel – leichter durch den Alltag ohne Reizüberflutung
Dr. med. Suzann Kirschner-Brouns, Cordula Roemer
ISBN 978-3-8338-5316-6

Midlife Care –
Wie wir die Lebensmitte meistern und die Kraft unserer Hormone nutzen
Dr. med. Susanne Esche-Belke, Dr. med. Suzann Kirschner-Brouns
ISBN: 978-3-7325-8923-4

Der sensible Mensch – Eduard Schweingruber
ISBN 978-3-463-18052-6

was hilft HS zum Entspannen?

Yoga, Feldenkrais, MBSR, Homöopathie, Bachblüten,
Progressive Muskelrelaxation, Autogenes Training, TaiChi, QiGong,

Anatomie

05.03.2020 · Anatomie · Keine Kommentare

Während der Feldenkrais Lektionen werden hauptsächlich diese Knochen und Muskeln angesprochen und die Bewegung erfahrbar gemacht. Nach längerer Zeit wird es möglich, die feinen Bewegungen mehr und mehr zu differenzieren, was zu einer ganzheitlichen Körperwahrnehmung führt.

Halte- und Transportsystem – stabile und instabile Bewegungsebenen

15.01.2020 · Fortbewegung · Keine Kommentare

Die Unterscheidung von stabilen und instabilen Bewegungsebenen im Körper vermittelt ein tieferes Verständnis der Bewegung und der auf ihr begründeten Funktion.

Stabile Bewegungsebenen
Ebenen mit Bewegungsmöglichkeiten auf einer Achse.

Instabile Bewegungsebenen
Ebenen mit Bewegungsmöglichkeiten auf vielen Achsen.

Die Assoziation zum Prinzip „Massen und Zwischenräume“ liegt nahe – die Betrachtung von stabilen und instabilen Bewegungsebenen ist eine differenziertere Analyse dieses Prinzips.

Diese Betrachtung erklärt die stabilen Bewegungsebenen in den Massen und die instabilen in den Zwischenräumen.

Durch Erfahrung der Bewegungsebenen mit leichten Bewegungen am eigenen Körper wird klarer, wie sich die Körperteile auf einer Achse oder auf mehreren Achsen bewegen können. Die Möglichkeiten der Bewegungen in den Gelenken wird spürbar. Welche Muskeln angespannt und welche entspannt sind, wird wahrgenommen.

Das Kniegelenk gehört zu den stabilen Ebenen. D.h. das Bein kann das Knie beugen und strecken. Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk und lässt Bewegungen auf verschiedenen Ebenen zu. D.h. das Bein kann sich nach oben und unten und nach rechts und links bewegen sowie kreisen.

Übung in Rückenlage

Kreisen Sie das gebeugte Bein vom Fuss aus und nehmen Sie wahr, was passiert.
Kreisen Sie das gestreckte Bein und beobachten Sie.
Was stellen Sie fest?

Fortbewegung – vom Liegen zum Sitzen – vom Sitzen zum Stehen

05.12.2019 · Bewusstheit durch Bewegung, Fortbewegung · Keine Kommentare

Die Fortbewegung basiert auf der Bewegungsentwicklung im Kindesalter. Sie kann nicht losgelöst vom Sinnzusammenhang der jeweiligen Handlung verstanden werden. Allein die Tatsache, dass z.B. ein Arm angebeugt wird, sagt nichts darüber aus, ob die Bewegung:

  • sinnvoll eingesetzt werden kann
  • variiert oder angehalten werden kann
  • angemessen ist in Kraft, Ziel und Ausmass

Beeinflussende Faktoren bei der Bewegungsentwicklung:

  • die Suche nach sicherer Lage
  • Orientierung im Raum
  • sichere Position auf dem Boden

Prinzipien der Bewegungsentwicklung:

  • Die Aufrichtung gegen die Schwerkraft nimmt vom Liegen bis zum Stehen zu.
  • Die Entwicklungsrichtungen gehen von oben nach unten und von unten nach oben, von der Mitte nach aussen und von aussen zur Mitte.
  • Symmetrische und asymmetrische Haltung und Bewegungsphasen wechseln einander ab.
  • Verschiedene Entwicklungsstufen bestehen gleichzeitig nebeneinander. (liegen, rollen, aufsitzen)

https://youtu.be/UbOhQdM-VI0

https://youtu.be/z3ybAAK8r5I

Was verstehen wir unter Bewegung?

  • Bewegung bedeutet Veränderung / Bewegung ist Ausdruck von Leben.
  • Bewegung verändert die Beziehung zur Umgebung.
  • Bewegung wirkt nach aussen: sie ist sichtbar durch äussere Veränderung.
  • Bewegung wirkt nach innen: sie ist spürbar durch innere Empfindungen.
  • Alles Lebendige bewegt sich – immer! Auch wenn wir innehalten, stillstehen, wir balancieren ständig unser Gleichgewicht aus.
  • Wie wir fortlaufend auf Impulse von aussen oder aus unserem Innern reagieren. Wie wir uns gegen die Schwerkraft behaupten.
  • Wie sich unsere Haltung verändert und an die Situation anpasst.
  • Wie unsere Atmung kommt und geht und sich bei allen Aktivitäten verändert.
  • Selbst der Herzschlag schlägt solange wir leben.

Bewegungsimpulse / Richtungen

Wollen wir einem Säugling einen Bewegungsimpuls geben, z.B. damit wir das Becken rollen können, so ist es körpergerecht, wenn der Impuls der Körperlängsachse entlang gegeben wird. Die Wirbelsäule verläuft so und auch die Richtung der Muskulatur ist in dieser Richtung.

Die Muskulatur versteht Impulse, die der Längsachse entsprechen: ganz sanfter Druck oder Zug. Entlang der Längsachse werden die Massen (Kopf, Brustkorb, Becken) automatisch differenziert: die Muskulatur wird auf der einen Seite verlängert, auf der anderen verkürzt sie sich, d.h. das Becken kommt in eine Drehung. Das Organsystem wird leicht angeregt.

Offen für Neues

18.11.2019 · Zitate · Keine Kommentare

„Keiner muss perfekt sein, ich wage der Mensch zu sein, der ich bin“

Ich wage, der Mensch zu sein, der ich bin:
Unfertig, aber doch glücklich
Unsicher im Neuen und doch wissbegierig,
manchmal ängstlich in Entscheidungen,
verwirrt im Überangebot von Kleinigkeiten.

Zweifelnd und zögernd,
dann wieder mutig und ernst,
verzaubert von Worten
oder schweigsam zurückgezogen.
Manchmal zerrissen und voller Widersprüche,
aber auch einseitig und naiv.
Und noch vieles mehr bin ich,
oft nicht genau zu beschreiben.
Ich wage es, mich selbst so anzusehen,
so zu lieben, wie ich bin.

Ulrich Schaffer

Angst

18.11.2019 · Zitate · Keine Kommentare

Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind.
Unsere tiefste Angst ist, dass wir kraftvoll sind über alle Massen.

Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, was uns am meisten erschreckt.Wir fragen uns. „Wer bin ich, um brillant, grossartig, talentiert und sagenhaft zu sein?“ Aber wer bist du eigentlich, um all das NICHT zu sein?

Du bist ein Kind des Geistes. Dein zurückhaltendes Spiel dient der Welt nicht. Es ist nichts Erleuchtetes daran, wenn du dich kleiner machst, damit andere sich deinetwegen nicht verunsichert fühlen.

Wir wurden geboren, um das Glänzende des Geistes, das in uns ist, offenkundig zu machen.

Dieses ist nicht nur in einzelnen, sondern in ALLEN von uns. Wenn wir unser Licht leuchten lassen, geben wir damit anderen die Erlaubnis, dasselbe zu tun.

Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unsere Gegenwart auch andere.

Nelson Mandela

Neuere Artikel »